Dr. Ekkehard Hempel

Foto von Dr. Ekkehard Hempel

Kontakt

Architekturbüro Dr. Hempel
Beratung-Begutachtung-Planung
Langobardenstr. 64, 01239 Dresden

Tel. (0351) 4901939, Fax 4901938
E-Mail: ab.dr.hp@arcor.de

Homepage: www.hempel-architekt.de


Vita (Kurzfassung)

  • Architekturstudium an der TU Dresden
  • Promotion zum Dr.-Ing. an der TU Dresden über Wohnheime für Behinderte
  • Planender bzw. leitender Architekt im Baukombinat Dresden, Sachverständiger, zuletzt Abteilungsleiter im Institut für Gesundheitsbau der DDR Berlin / Dresden
  • Eigenes Büro ab 1991 - aber auch:
  • Sachverständiger der Architektenkammer Sachsen für barrierefreies Planen und Bauen ab 1993
  • Langjähriger Mitarbeiter und stellvertretender Obmann im NABau-Arbeitsausschuss „Barrierefreies Bauen“ beim DIN Berlin, autorisiert durch die Bundesarchitektenkammer, im Zeitraum 1990 - 2008
  • Beratender Architekt gesetzlicher und privater Unfallversicherungen für Maßnahmen der Wohnungshilfe / Wohnumfeldgestaltung seit 1992
  • Gutachter der Oberfinanzdirektion Chemnitz, jetzt Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, für Bauten der Alten- und der Behindertenhilfe und für Schulbauten ab 1997
  • Anerkannter Gutachter von DIN CERTCO Berlin für barrierefreie Planungen, Bauten und Produkte seit 2000
  • Experte für barrierefreies Planen und Bauen bei Nullbarriere.de, BaugutachterScout und houzz

Themenschwerpunkte („Leistungsprofil“)

Angeboten werden vor allem Leistungen als Sachverständiger, also als Gutachter oder als Beratender Architekt in den Kategorien:

  • Beratung
- Einzelleistung
- Begleitende konsultative Mitwirkung bei Planung, Planungsgrundlagen, Entwicklung und Ausführung

  • Begutachtung
- Nutzungsanalysen einschließlich Bestandsbewertung und Beweissicherung
- Aufgabenstellungen, Stellungnahmen, Gutachten zu Um- und Neubauten für unmittelbare Bauleistungen oder als Vorstufe oder Teil von Planungsleistungen
- Prüfung von Planungsleistungen aller Leistungsphasen, von Firmenangeboten, von bestehenden und von neu errichteten Bauwerken
- Abgrenzung behinderungsbedingter Mehrkosten
- Baufachliche Stellungnahmen für Prüfbehörden und Zuwendungsgeber
- Gerichts- und Privatgutachten

  • Anteilige Bauüberwachung
  • Erarbeitung von Planungsgrundlagen
  • Lehrtätigkeit und Öffentlichkeitsarbeit

Referenzen

  • Das aktuelle Leistungsangebot des Architekturbüros Dr. Hempel beinhaltet Planungsleistungen nur noch als integralen Bestandteil der Sachverständigenarbeit, nicht als Planungsleistungen im Rahmen der HOAI, § 33 f. Andererseits bilden die früheren Planungsleistungen eine entscheidende Grundlage für die Sachverständigen-Arbeit. Planungsleistungen bis 1990: Wohnungsbauten, Verwaltungsbauten; ab 1991: Behindertenheime, Pflegeheime, eine Förderschule in Ostdeutschland
  • Tätigkeit als Sachverständiger
    Sachverständigenleistungen werden seit 1976 für Betroffene, Planer, Träger und sonstige Institutionen primär zu Fragen von Grundstück, Funktion, Baukonstruktionen, Technischen Anlagen und Kosten erbracht, auch zum Aspekt Inklusion bei Bildungseinrichtungen. Relevante Bautenkategorien: Wohnungsbauten, auch Einfamilienhäuser, Behinderteneinrichtungen, Pflegeheime, Bildungseinrichtungen, Gesundheitsbehörden, alle sonstigen öffentlich zugänglichen Gebäude
  • Mitwirkung bei Normung
    Als Mitarbeiter und späterer stellvertretender Obmann im einschlägigen NABau-Arbeitsausschuss "Barrierefreies Bauen" beim DIN Berlin erfolgte eine maßgebliche Mitwirkung an allen Deutschen Normen zum barrierefreien Bauen seit 1990. Darunter befinden sich beispielsweise die
    DIN 18024 Teil 2 Barrierefreies Bauen - Öffentlich zugängliche Gebäude und Arbeitsstätten – Planungsgrundlagen, November 1996
    DIN 18024 Teil 1 Barrierefreies Bauen - Straßen, Plätze, Wege, öffentliche Verkehrs und Grünanlagen sowie Spielplätze – Planungsgrundlagen, Januar 1998
    DIN 18025 Barrierefreie Wohnungen – Planungsgrundlagen - Dezember 1992
    E DIN 18030 Barrierefreies Bauen, Januar 2006
    und anteilig die
    DIN 18040 Barrierefreies Bauen – Planungsgrundlagen - Teile 1 und 2, Dezember 2010; Juni 2011
  • Erarbeitung staatlicher Planungsgrundlagen
    Neben umfangreichen Mitwirkungsleistungen an spezifischen Vorschriften und Planungshilfen wurden unter anderem folgende staatlicher Planungsgrundlagen zum Wohnen und zur Be-treuung von Menschen mit Behinderungen und von alten Menschen bzw. zum barrierefreien Bauen erarbeitet:
    Im Auftrag des Ministeriums für Gesundheit der DDR die
    Projektierungsrichtlinie „Wohnheime für erwachsene Behinderte“ – Berlin 1989
    Im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales, Gesundheit und Familie die
    Planungsgrundlagen für barrierefreie, öffentlich zugängige Gebäude, andere bauliche Anlagen und Einrichtungen (Schriftenreihe "Barrierefreies Planen und Bauen im Freistaat Sachsen" - Heft 2, Dresden 1994, 2. Aufl. 2000)
    Planungsgrundlagen - Städtebauliche, bautechnische und brandschutztechnische For-derungen an Wohn-, Pflege- und Betreuungsstätten für Senioren bzw. Behinderte (Schriftenreihe "Barrierefreies Planen und Bauen im Freistaat Sachsen“ - Heft 4, Dresden 1995)
    Planungsgrundlagen für Altenpflegeeinrichtungen (Dresden, 1998)
  • Veröffentlichungen
    Veröffentlichungen erfolgten vielfach in Fachzeitschriften, vor allem auf dem Gebiet des Barrie-refreien Planens und Bauens, auch zu Bauten der Alten- und der Behindertenhilfe, teilweise umfangreich, auch international.

Im Hinblick auf fotografisches Material verweisen wir auf die Website des Experten. Darüber hinaus schicken wir Ihnen bei Interesse gerne Fotos beispielhafter Projekte per Mail zu.


In eigenen Worten

Auf Architekten“philosophie“ wird in diesem Rahmen verzichtet. Lebenslauf und Leistungsprofil sind aussagefähig genug. Im Hinblick auf ausführlichere Informationen und auf die nach dem Teledienstgesetz geforderten juristischen, berufs-, finanz- und autorenrechtlichen Angaben wird auf die Internetseite des Büros verwiesen.

Zurück