Rassismus als Sprachhandlung

am 30. September 2021 | 16.30 bis 20.00 Uhr | Online-Workshop
mit Josephine Apraku

Sprache ist nicht neutral: Sprache schafft, legitimiert und erhält gesellschaftliche Strukturen aufrecht. Dennoch wird, wenn es um Rassismus in Sprache geht, wird dieser in der öffentlichen Wahrnehmung oft auf Schimpfwörter beschränkt. Allerdings findet sich Rassismus nicht nur in rassistischen Fremdbezeichnungen, er findet sich in scheinbar simplen Begriffen, die koloniale Gewalt normalisieren, er findet sich in Momenten des Schweigens und in den Dingen, die auszudrücken als akzeptabel erscheinen. Im Workshop wollen wir uns diesen unterschiedlichen Dimensionen annehmen und einen kritischen Blick auf unser eigenes Sprachhandeln werfen.

Josephine Apraku ist Afrikawissenschaftler*in und Expert*in für diskriminierungskritische Bildungsarbeit. Als Lehrbeauftragte*r hat Josephine Apraku an der Alice Salomon Hochschule und der Humboldt-Universität zu Berlin unterrichtet und als Kolumnist*in für Magazine wie EDITION F und Missy Magazine geschrieben.

Anmeldungen sind bis zum 23. September möglich.

Zurück